Mathematik-GK, Herr Lehr


Zurück auf den Boden der Tatsachen ...
Ein Kursbericht des Mathe Leistungs-...ähh...Grundkurses bei Herrn Lehr



Endlich ein Kurs der uns realitätsnah die mathematischen Sachverhalte vermittelte, und nicht nur die...Dies mag wohl zum Großteil an unserer qualifizierten LEHRkraft liegen. Zu Beginn verließ „The Brain-Lehr“ den Klassenraum lediglich leicht demotiviert, voller Hoffnung auf einen in den nächsten Stunden zu erwartenden Leistungsschub. Je weiter die Zeit jedoch fort schritt, desto eklatanter traten die rudimentären Mathematikkenntnisse des Kurses zu tage. Bis sich unser Verhalten bis zur „prä– abiturialen-infanterilen-Phase“ steigerte. Dies rief bei unserem Lehrer körperliche Beschwerden und leichte Sprachstörungen hervor, die sich in wunderbaren Wortneuschöpfungen äußerten.
Kurze Vokabelerklärung:

  • Drückemann und Söhne -> den Taschenrechner bedienen
  • ...nach Eckbert Raffnix -> Bezeichnung für die kläglichen Lösungsversuche des Kurses
  • Nach Adam Riese und Eva Zwerg ->hier folgt eine eindrucksvolle Meisterleistung im Kopfrechnen unseres Lehrers
Die meiste Zeit verbrachten wir jedoch in andächtigen Schweigen und warteten zitternd auf den in verschiedenen Stufen sich ankündigenden Wutausbruch.
  1. Totenstille
  2. Schnauben („oh, oh“)
  3. Auf den Boden stampfen (Kurs in Alarmbereitschaft)
  4. Augenrollen (Achtung, Deckung!!)
  5. „ Hey Leute, das kann doch nicht so schwer sein...“ (völlige Regungslosigkeit oder Totenstarre angebracht)
  6. Moralpredigt in eindrucksvoller Lautstärke über unsere Unfähigkeit die allgemeine Hochschulreife zu erlangen, oder wahlweise eine demotivierende Ansprache über das zu erwartende Scheitern unserer Existenzen (Reaktion siehe Nr.5)
Befindet sich unsere LEHRkraft in Hochform, kann gegebenenfalls eine imposante Gestik und Mimik Nr. 6 besonderen Nachdruck verleihen.

Sehr geehrter Herr Lehr!
Wir werden ihnen ewig dafür dankbar sein, dass sie uns wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt haben, sonst hätten wir uns in unserer grenzenlosen Selbstüberschätzung noch für (zumindest durchschnittlich) intelligent gehalten.... ;-)

Cathrin Adam