Zurück | Zur Liste | Vor

Sven Rohde Familienname, Vorname
Rohde, Sven

PLZ        Wohnort
65199           Wiesbaden

Geburtsdatum    Geburtsort
08.09.1982              Wiesbaden

Bisherige Tätigkeiten
Biologie/Gemeinschaftskunde

Sven Rohde als Baby

Angaben zum Antragssteller
Dankesnachweis an:
Meine Mama, meinen Papa, meinen Bruder Tim und meine Nadine für ihre Unterstützung (und mein Internet, ohne das ich kein Referat hätte schreiben können.

Empfehlungen:
Mit dir habe ich viele lustige Freistunden verbracht und grundsatzlich irgendein Scheis gemacht, wodurch es langweilig wurde. Danke Madel fur deine tatkraftige Unterstutzung! - Und mein Daddy ist nicht Elton John!!!!!!!!!!!!!!!!! Angie

Hey Rohde du alte Hode! Ich hatte viel Spas mit dir. Wenn ich dich hin und wieder mal attackiert habe, war es auf keinen Fall personlich gemeint. Viel Erfolg fur dein weiteres Leben, ich hoffe wir bleiben in Kontakt! Arne

Das Saufen fruher hat immer Spas gemacht. Leider trinke ich zur Zeit keinen Alkohol und du kommst nicht mehr vor die Tur. Deine Schadenfreude war immer kostlich, solange sie nicht auf mich zielte. Ich wunsche dir alles Gute und lass dich mal wieder auserhalb deiner Bude blicken! P.S.: Ich mag dich trotzdem! Uli

...erst im Skelletor's Room ist es so richtig lustig geworden (und in Englisch). Vielen Dank fur viel Spaß wahrend der Stunden und den Freistunden, viele PC- Spiele und Videos... und auch Verarschungen..."FAGGIT"!!! to be continued in Zivildienst! Simon

Gude mein Freund!!!
Nun haben wir es endlich geschafft-13 verdammt harte Jahre Schule, davon 9 Jahre gemeinsam, sind nun endlich vorbei. Wir sind die ganze Zeit uber echt ein unzertrennliches Duo (zwar kein dynamisches Duog wie Batman & Robin) gewesen, zumal wir beispielsweise seit der 5. Klasse alle Facher bzw. Kurse gemeinsam hatten. Ich bin echt froh, dass wir damals zusammen in eine Klasse gesteckt wurden, denn mit dir konnte man immer Spas haben, sei es, dass wir irgendwelchen Scheis gebaut haben oder dass wir uns uber die ganzen Schleimer, Streber, Deppen, Warmduscher, ..... amusiert haben.
Wie schon gesagt fing alles in der 5. Klasse (=1993) an. Schon damals warst du der Madchenschwarm schlecht hin. "Sven unser Sunnyboy!!" oder "Er ist ein Modell und sieht gut aus..." Jedes Madel ist auf dich abgefahren - heute 9 Jahre spater sind es halt nicht mehr all zu oft die Madels, die dich begehren, sondern Frau Stahlheber!!! Unsere Schulleistungen, damit meine ich eigentlich unsere Schulbereitschaft, sind in den folgenden Jahren immer weiter in den Hintergrund geraten. Zu Anfang, denke ich, waren wir noch so etwas wie artig, lernwillig und haben unsere Hausaufgaben regelmasig gemacht. OK, die Sache mit den Hausaufgaben sollte sich schnell andern: obwohl wir bspw. erst um acht Uhr Schulbeginn hatten, waren wir schon mindestens 20 Minuten vorher da -> Treffpunkt Tischtennisplatte, spater im Hauptgebaude der Aufenthaltsraum. Das bedeutete: warten auf Bernd oder irgend jemand anderen, von dem wir die Hausaufgaben abschreiben konnten. Sogar die wahrend des Unterrichts ersehnten grosen Pausen gingen dafur drauf. Hierbei summierten sich die Rekorde: Inhaltsangaben, Erorterungen,... in Verbindung mit irgendwelchen anderen Hausaufgaben wurden in funf bis zehn Minuten "bearbeitet". Die Jahre in der Mittelstufe gingen dann drunter und druber, so dass sogar schlieslich unsere Sozial- bzw. Arbeitsverhaltensnoten nicht mehr denen eines ordentlichem Gymnasiasten entsprachen. Dies war aber nicht alleine unsere Schuld, denn die Lehrer, die wir hatten, trugen auch ihren Teil dazu bei. Beispiel Franzosisch, d.h. zunachst Frau Seier-Bachelin oder danach Frau Thuul, die beide freiwillig aufgaben. Wie sollte man bei denen den Unterricht verfolgen, wenn man so oder so nichts verstanden hat. Hinzu kommt, dass man mit Frau Thuul uns eine Referendarin gab, die die Worter Autoritat und Durchsetzungskraft nicht kannte; anstatt dessen stand sie den Tranen immer sehr nahe. Das einzige Mal, wo sie so richtig aufbluhte und die o.g. Worter benutzte, war als sie dich als assozial beschimpfte!!! Obwohl sich das niemand vorstellen kann/wird, dass du das sein konntest, irgend etwas Wahres mus doch daran sein - denn es war ja nicht das einzige Mal, dass ein Lehrer so etwas behauptete???? (Frau und Herr Rohde, falls sie das jetzt gelesen haben, kann ich sie beruhigen. Was die Lehrer gesagt haben ist nach meiner Meinung nicht wahr. Im Gegenteil Sven war halt immer nur offen und ehrlich - die Lehrer haben das dann wohl nur falsch verstanden!) Trotzdem: eine Sache hast du uber alles geliebt, namlich dich uber Andere lustig zu machen oder sie zu verarschen. Auserdem hast du auch hin und wieder mal gern abgelastert, wobei ich sagen muss, dass es dann jedenfalls richtig witzig wurde.
Nach meiner personlichen Einschatzung bist du wirklich ein cleverer Bub und hast schon eine Menge in der Birne, obwohl du genauso (wenn ich ehrlich bin) faul warst wie ich, oder sogar schlimmer. So wie ich die Sache jetzt sehe, muss ich mich geschlagen geben und du wirst unseren internen Wettkampf um die besseren Arbeitsnoten schlieslich doch noch gewinnen - hatte ich mir blos von Anfang an jemand anderen gesucht, an dem ich mich hatte messen konnen, dann ...-naja, du weist schon!???! Doch eine Sache frage ich mich immer wieder: wie kann jemand Abitur machen, der noch nicht einmal die deutsche Rechtschreibung beherrscht? Deine Aussetzer haben immer zur Unterhaltung beigetragen, jedenfalls fur mich - fur dich eher weniger, denn sie fuhrten ja manchmal zu Punktabzugen. Trotz allem konnen wir beide auf uns stolz sein, denn wir beide und Bernd sind die einzigen Jungen, die es von der 5. Klasse bis zum Abitur durchgehalten haben - Gratulation an dich!!!
Mit diesem Bericht wollte ich mich auch noch mal dafur entschuldigen, dass ich in einer bestimmten Nacht auf der Skifreizeit nicht in der Lage war dir Leitungswasser zu holen. Fast hatte ich es zugelassen gehabt, dass so ein netter, charakterstarker und guter Freund, wie du es bist, qualvoll "verreckt" ware- sorry! Auserdem wollte ich mich bei dir auch noch bedanken. Und zwar fur deine tatkraftige Unterstutzung, sei es in den langweiligen Unterrichtsstunden oder bei irgendwelchen Aufgaben. Danke auch, dass du mich immer ein Stuck mit in die Stadt genommen hast nach der Schule und nochmals fur die Unterhaltung/den Spaß.
Ich bin mal gespannt, wo uns unsere Wege nach dem Abitur hinfuhren werden. Jedenfalls wunsche ich dir fur deine Zukunft alles Gute und vor allen Dingen Gluck. Ich hoffe, dass wir uns trotzdem dann noch weiterhin sehen werden. Machs gut! OKKI



Tippfehler und fehlerhafte Angaben sind nicht ausgeschlossen.

Goto: