Zurück | Zur Liste | Vor

Tobias von Mach Familienname, Vorname
von Mach, Tobias

PLZ        Wohnort
65195           Wiesbaden

Geburtsdatum    Geburtsort
24.10.1982              Mainz

Bisherige Tätigkeiten
Mathe/Gemeinschaftskunde

Tobias von Mach als Baby

Angaben zum Antragssteller
Dankesnachweis an:
Meine Familie und Freunde für ihre weitestgehende, tatkräftige Unterstützung, um mir das Leiden bis zum Abitur zu erleichtern. Außerdem: Herrn Drews, Herrn Segner, Mercedes-Benz, meinem Klavierlehrer Herr Schwenke und natürlich an Mika Hakkinen

Empfehlungen:
Wenn wir zwei in einem Team sind, haben andere beim bowling keine Chance. Lass uns das öfters unter Beweis stellen. Sebi

Irgendwann werde ich schon lernen richtig zu zuschlagen!!! Stanzi

Danke für die immer wieder gute und lustige Zeit seit der 5. Klasse. Martin

Lieber Stanley (Tobias v. Mach)! Ich danke dir für die feuchtfröhlichen Abende, für deine aufmunternden Sprüche im Englischunterricht für dein unnachahmliches Lachen (Ich habe lange geübt und es bis heute nicht hinbekommen). Und dafür, dass man auch nachts bei dir anrufen kann. (Wir waren im Brown Sugar verabredet!!!) So wie es aussieht, werden wir uns wohl auf der Uni bei Medizin sehen. Und Tobo... Wir werden alles besser machen!! Alles Liebe deine Stella...
P.S. Thomas gib es nicht mehr

Ich grüße Tobias von Mach! Na Kollege, wir sehen uns in Mainz beim Leichen schänden!! Laurenz

Lieber Tobias,
„Es war schon schön, als Du mich auf das Drängen Deiner Mutter hin in der sechsten Klasse angesprochen hast, um Dich mit mir zu verabreden. Du kamst mit Deiner Mutter zu uns nach Hause und wurdest dagelassen wie ein armer Hund, der bei einer fremden Familie nächtigen muss.“
„Es war unser erster Schultag und Du saßt neben mit auf dem Boden der Aula. Es war uns beiden sofort klar, dass das Schicksal uns in eine Klasse stecken würde. Und so kam es.“
„Du warst mir nicht fremd damals. Ich spürte Deine Wärme, Deine Nähe, Deine Anwesenheit.“
„Die ersten Monate unserer Freundschaft spielten sich, wie so viele Freundschaften damals, an der Tischtennisplatte ab.“
„Du hattest eine unheimliche Ähnlichkeit mit einem Tier, hattest süße Löffel und schöne Zähne – bis Deine feste Zahnspange kam, die Du mit einer unheimlichen Sorgfalt pflegtest – ja, so bist Du Tobais.“
„Ja, so ist er der Tobias. Sorgfältig, zuverlässig und jederzeit für total ausgeflippte Ideen zu haben.“
„Oh ja, an Silvester. Das war in diesem Jahr, da hat er gemeinsam mit seiner Schwester mit ihm gänzlich unbekannten Personen eine riesige Sause veranstaltet. Für nix, für lau, nada, niente, Null – nöx.“
„Oh ja, sparsam ist er, der Mac.“
„In der Toskana hat er alle Rekorde gebrochen und ist trotz unsäglichem Essen mit sage und schreibe zwanzig Deutschen Mark ausgekommen. Er trank Wasser aus Karaffen und naschte vom trockenen Brot - ja, so ist er.“
„Trotz allem, verliert er die Freude am Leben nicht. Es war in einem verregneten Winter, in dem es zufällig einmal auf dem Sonnenberg fünf Zentimeter Schnee runtergehauen hatte, als Tobo kurzerhand seine Ski auspackte und zum Einkaufen fuhr. Ein Bild, welches uns stets vor Augen bleiben wird, auch wenn wir in jenem Winter nicht dabei waren.“
„Ich war vielleicht froh, als ich von der Septemberbotschaft überrascht wurde.“
„Welche Septemberbotschaft?!“
„Das müsstest Du ja wohl wissen! Nicht nur Dich, nein, auch den Tobo hat es zu dieser Zeit voll erwischt.“
„Ja, uns hat oftmals das gleiche Schicksal verbunden!“
„Alexander, wieso?“
„Ach, Sebastian, was wäre ich nur ohne den Tobo, wenn er mir nicht so oft in Biologie aus der Patsche geholfen hätte, ganz zu schweigen von seinem Wagenheber, der mich vor sehr viel Schlimmerem bewahrt hat.“
„Ich weiß worauf Du anspielst. Das war schon schön, wie Du damals den oh so direkten Weg nach Hause nehmen wolltest.“
„Aber lassen wir die alten Zeiten ruhen und beschäftigen uns jetzt mit der Zukunft.“
„Oh ja, Alexander, das ist eine gute Idee.“
„Was glaubst denn Du, Sebastian, was aus unserem Tobo mal werden tut?“
„Ja, das ist eben die Frage, wie ihm sein Medizinstudium schmecken wird. Jedenfalls wünschen wir Dir, lieber Tobias, viel Glück und viel Segen auf all Deinen Wegen.“
Deine Freunde
Sebastian und Alexander

Tja Tobias, das wars. Wir werden uns auf jeden Fall in München irgendwann mal ein Penthouse kaufen. Fang schon mal zu sparen. Danke für eine gute Zeit. Alex

Ich kann doch unseren Adligen nicht vergessen. Ich danke dir für tolle Parties. Lars



Tippfehler und fehlerhafte Angaben sind nicht ausgeschlossen.

Goto: